Drei Liter Kleister

3 Tage & Nächte = 21 h Arbeiten, 15 h Schlafen, 7,5 Liter Tee, Zwischendurchessen 7 Bogen Makulaturpapier + 41 Bogen Büttenpapier + 3 Liter Kleister + 0,3 Liter Gouachefarben = 21 Bogen Blautöne + 11 Bogen Grüntöne + 9 Bogen Rottöne + 7 Bogen Gelbtöne Danach: Migräne FRANZISKA ZÄNKER

Mustermacher

Möglichkeiten kennenlernen, ausprobieren, anwenden. Mais-, Reis-, Kartoffelkleister oder Tapetenkleber, verschiedene Papiere, Formate, Pigment oder Acryl, Tanz oder Kampf der Farben, Unendlichkeit der Mustermacher: Kämme, Finger, Stöcke, Stempel … Ziel erreicht: Muster im Rausch und nicht aufhören wollen. DORA ECKHARDT

Handbuch Buntpapier

Europäische Buntpapiere haben seit dem 15. Jahrhundert ihre Bedeutung für eine Vielzahl von Anwendungen bewahrt; besonders verbreitet ist der Gebrauch als Bucheinband, Buchumschlag, Vorsatzpapier, Titelpapier und Überzugspapier für Kartonagen. Seit gut 100 Jahren werden auch in Europa und Nordamerika die Techniken für unikate grafische Blätter angewandt. Buntpapier ist für Archivare, Wissenschaftler, Einbandforscher, Bibliothekare, Buch- und …

Weiterlesen

Immer lockerer und wilder

Ich habe gelernt, dass Kleister nicht Leim ist und dass man tolle Sachen mit diesem Kleister machen kann. Nach zögerlichem Herantasten ging es schon bald richtig los. Am ersten Tag schien die Sonne – für den Kleister nicht so gut. War einfach zu schnell trocken … Am nächsten Tag war es kälter, aber es kleisterte …

Weiterlesen

Rein intuitiv

Als Grafikdesignerin ist KERSTIN BRÜNING Abläufe gewohnt, die ein hohes Maß an Planung, Absprachen und Auswahl beinhalten. Kleisterpapier zu gestalten, steht für die Künstlerin im Kontrast dazu. Abgesehen von den Herstellungsabläufen arbeitet sie rein intuitiv. Die Inspiration kommt während der Aktion. Ein Topf mit Farbkleister, mehrere Bogen Papier, Kämme, Schwämme, Stempel – einfach alles, womit …

Weiterlesen

Spiegelungen

CHRIS FIRCHOW arbeitet mit Spiegelungen. Sie faltet den eingekleisterten, noch feuchten Bogen mittig zusammen und bearbeitet ihn von außen, bevor sie die Hälften wieder trennt. Die Künstlerin fragt sich, was uns an einem Ornament eigentlich so fasziniert. Wann und warum empfinden wir Symmetrie und Rhythmus der Formen als Reichtum und Schmuck? Dem will sie weiter …

Weiterlesen

Nicht fremd und doch sehr anders

Seit Jahrzehnten sind für mich als Keramikerin Ornamente, MusterundStrukturen wichtig. Sie sind DAS Ausdrucksmittel auf keramischen Flächen. Nun das Experiment auf dem Papier: Zum Beispiel haben Kleister (Papier) und Engobe (Ton) eine ähnliche Konsistenz und Handhabung. Es ist mir nicht fremd und doch sehr anders. Auf dem Papier entwickelt sich in kürzester Zeit ein großer …

Weiterlesen

Quadrat, Kreis und Linie

Für HEIDRUN KLIMMEY besteht die Kunst im Erfahren der Prozesse während der ständigen Wiederholung vertrauter Handgriffe, wobei letztlich doch Unikate entstehen. Ursprünglich aus der Druckgrafik kommend, hat sie aus Gründen der Nachhaltigkeit mit dem Papierschöpfen begonnen. Seit vielen Jahren experimentiert sie nun mit der Herstellung von Papieren aus Büttenpapierresten und Büroabfällen aller Art und mit …

Weiterlesen

Flüchtig und doch gebannt

Direkt mit Händen malen oder mit Gräsern, Farben zum Klingen bringen, Duft assoziieren – KERSTIN BRÜNING hat in ihrer bisherigen Arbeit keine befreiendere und ausdrucksstärkere Methode gefunden als das Arbeiten „life“ mit Mustern und Strukturen auf dem Malgrund. Diese wirken flüchtig und doch gebannt ins Format. Als Malgrund hat sie ganz unterschiedliche Materialien verwendet: verputzte …

Weiterlesen

Faszination Papier

Seit Beginn ihrer künstlerischen Tätigkeit hat DORA ECKHARDT über kürzere oder längere Phasen mit unterschiedlichen Techniken experimentiert. Ihr Schwerpunkt ist seit vielen Jahren die Collage. Objekte aus Papier in Variationen mit anderen Materialien ergänzen ihr Schaffen. Das Finden, Herstellen und Verarbeiten verschiedenster Papiere hat für sie eine große Faszination. Ihre erst kurze Begegnung mit dem …

Weiterlesen