Ein besonderes Instrument der Ordnung

Das Buch ist ein besonderes Instrument der Ordnung: Arbeitsschritte oder der aktuelle Bezug können gebündelt festgehalten werden. Auch hier liegt die Besonderheit im Unikat – dabei kommt es für mich auf die Gesamtheit des Erlebnisses „Buch“ an. Inhalt und Form sowie die Haptik sollen eine Einheit bilden.  HEIDRUN KLIMMEY http://www.handpressendruck.com

Drücken, formen, wickeln

Kleister und Papier sind vertraute Materialien, aus denen ich Skulpturen herstelle. Wenn ich Lagen Zeitungspapier mit Kleister einpinsele, Streifen reiße, zusammendrücke, forme, wickele, dann begebe ich mich auf die Suche nach einer Körperhaltung oder Geste. Die Skulpturen sind robust, aber auch fein und sanft. SABINE RANFT www.artenweise.de

Rollen, falten, schneiden

Es war einmal … So beginnen alle Märchen, all die Märchen meiner Kindheit.Unter diesem Motto versammeln sich Arbeiten aus Papier, die ihren Ausgang nehmen, indem ich Papierstreifen rolle, falte, schneide, so wie sich meine Hände daran erinnern, es schon in ihrer Kindheit getan zu haben.Aus geschreddertem Papier werden Papierscheiben als Basis für die weitere Gestaltung …

Weiterlesen

Buntpapier im Künstlerbuch?

Als in der Vorbereitung auf „Muster im Rausch II“ die Frage aufkam, wie sich Buntpapier und Künstlerbuch verbinden lassen, dachte ich anfangs nur an Bezugspapiere und Vorsätze und vielleicht kleinere Elemente im Buch. Aber sonst? Nein. Doch genauer betrachtet, kann ich selbst zwei Beispiele meiner eigenen Künstlerbücher anführen: „Nur einen Moment innehalten …“ und das …

Weiterlesen

Leporello, auch Faltbuch genannt

Das Konzept eines Künstlerbuchs sucht nach optimaler Verbindung von Inhalt und Form. Dabei gehen die Gestaltung der Seiten und die Art der Bindung Hand in Hand. In meinen aktuellen Arbeiten lote ich die Möglichkeiten des Leporellos aus. Eines folgt einem Text von Fernando Pessoa. Der portugiesische Dichter legt einen Weg durch Lissabon zurück und beschreibt, …

Weiterlesen

Locker und schnell

Es fühlt sich gut an: Kleister einfärben und Papier damit einstreichen, locker und schnell! Mit Fingern, Kämmen, Pinseln, Spachteln und denkbar geeigneten Gerätschaften ziehe ich Muster und Formen. Ich kratze, tupfe, schiebe, wische, falte, walze, locker und schnell! Die geheimnisvolle Vielfalt der Muster überrascht. Wenige Schichten sind für mich ausdrucksstärker und klarer. URSULA ZÄNKER

Nichts wollen

Am schönsten wurden die Blätter, bei denen ich nichts „wollte“, sondern wahrhaftig „spielte“. Sobald der Kopf eine Vorstellung hatte von dem, was entstehen sollte, war die Werkzeughand nicht mehr so frei und locker. Bei der Kleistertechnik muss man recht schnell arbeiten, damit einem die Kleisterfarbe nicht eintrocknet. Das erforderte ganz schön Mut, Spontaneität und Experimentierfreude. …

Weiterlesen

Besonders leuchtend

Diese Papiere von JANET SIFFT entstanden in Verdrängungstechnik. Im ersten Schritt wird mit einem Pinsel Farbkleister auf das Papier aufgetragen. Nach dem Antrocknen folgt eine zweite Schicht. Solange sie noch feucht ist, wird die untere teilweise wieder freigelegt. Dabei können Kämme, Bürsten, Musterwalzen oder Spachtel zum Einsatz kommen. Da die Künstlerin für die obere Schicht …

Weiterlesen

Drei Liter Kleister

3 Tage & Nächte = 21 h Arbeiten, 15 h Schlafen, 7,5 Liter Tee, Zwischendurchessen 7 Bogen Makulaturpapier + 41 Bogen Büttenpapier + 3 Liter Kleister + 0,3 Liter Gouachefarben = 21 Bogen Blautöne + 11 Bogen Grüntöne + 9 Bogen Rottöne + 7 Bogen Gelbtöne Danach: Migräne FRANZISKA ZÄNKER